Wer sind wir?

Eine buntgemischte Gruppe, bestehend aus Schülern und Studenten bis hin zu jenen, die sich in den unterschiedlichsten Berufen etabliert haben. Einige Berufsmusiker sind auch unter uns. Was uns verbindet, ist die Freude am Instrument und am gemeinschaftlichen Musizieren. So wie andere einem Fußballclub angehören oder Tennis spielen, betreiben wir das Akkordeonspiel als Hobby.

Das Akkordeonorchester wurde 1978 gegründet. Aus einem fünfköpfigen Ensemble entwickelte sich im Laufe der Jahre ein stattliches Orchester, das seit 30 Jahren von Friederike Steiner geleitet wird. Heute bestehen neben dem Orchester ein Ensemble und ein Nachwuchsorchester, aus denen wir uns die Mitspieler für Morgen erhoffen.

Der Wirkungsbereich des Orchesters erstreckt sich von Konzerttätigkeit im Raum Wiener Neustadt über die Mitgestaltung von diversen Veranstaltungen bis hin zur Verschönerung von kirchlichen Anlässen.

Musikalisch suchen wir den Kompromiss zwischen den technischen Möglichkeiten als Nicht-Profis und unseren eigenen gehobenen Ansprüchen. Wie wir glauben, gelingt uns das ganz gut. Und Möglichkeiten zur Weiterentwicklung sollten ja auch immer noch bestehen.


Unsere größten Erfolge!

Neben der regelmäßigen Konzerttätigkeit war das Orchester immer wieder bei Wettbewerben vertreten:

1980: 1. Platz in der Hauptstufe beim Österreichwettbewerb in Hallein mit der "Märchensinfonietta" von R. Würthner

1995: Österreichischer Akkordeonwettbewerb in Fürstenfeld, 2. Platz in der Oberstufe mit dem "Divertimento" von F. Dobler

1995: Prädikat "Ausgezeichnet" in der Wertungsklasse Oberstufe beim Internationalen Akkordeonfestival in Innsbruck mit dem "Divertimento" von F. Dobler

1996: 3. Platz des Akkordeonensembles in der Wertungsklasse Kunststufe in der Kategorie Profis beim Internationalen Würthner-Pokal in Trossingen, BRD. (Stück: "Sinfonische Suite" von W. Jacobi)

1997: Auftritt in der ORF-Sendung "Seniorenclub" mit "Valse Suzette" von H. Ehme

1998: 4. Preis mit Pokal (Prädikat "Hervorragend") für das Akkordeonensemble beim Internationalen Akkordeonfestival in Innsbruck mit der "Rhapsodie" von M. Salamon; Prädikat "Ausgezeichnet" für das Akkordeonrchester mit der Ouvertüre zur Operette "Die Fledermaus" (Strauß/Maurer)

2004: Prädikat "Ausgezeichnet" beim Internationalen Akkordeonfestival in Innsbruck mit der "Rhapsodia" von M. Salamon und der "Fuga 9" von Astor Piazzolla in der Wertungsklasse Oberstufe

2007: Prädikat "Ausgezeichnet" beim Internationalen Akkordeonfestival in Innsbruck mit "Inspirations" von H. G. Kölz in der Wertungsklasse Oberstufe

2008: Prädikat "Ausgezeichnet" für das Akkordeonorchester beim Österreichwettbewerb in Salzburg in der Wertungsklasse Oberstufe

2010: Prädikat "Sehr gut" für das Akkordeonorchester beim Internationalen World Music Festival in Innsbruck mit "Suite Humoresque" von Wolfgang Russ-Plötz in der Wertungsklasse Oberstufe

2010: 1. Platz, Prädikat "Ausgezeichnet" für das Akkordeonorchester beim 24. Österreichwettbewerb in Rottenmann in der Wertungsklasse Oberstufe mit "Suite Humoresque" von Wolfgang Russ-Plötz

2013: Prädikat "Sehr gut" für das Akkordeonorchester beim Internationalen World Music Festival in Innsbruck mit "Escualo" von Astor Piazzolla / Werner Weibert und "Tritsch-Tratsch-Polka" von Johann Strauß in der Wertungsklasse Oberstufe, Leitung: Gustl Bauer

2013: 2. Platz für das Akkordeonorchester beim Internationalen Festival "Prager Harmonikatage" mit "Escualo" von Astor Piazzolla / Werner Weibert, "Tritsch-Tratsch-Polka" von Johann Strauß und "Bohemian Rhapsody" von Freddie Mercury in der Wertungsklasse Orchester - Erwachsene

2016: Prädikat "Ausgezeichnet" für das Akkordeonorchester beim 12. Internationalen World Music Festival in Innsbruck - "Dalmatinische Tänze" (A. Götz), Leitung: Gustl Bauer